Innenpolitik

"Zumindest einen falschen Pass"

Der prominente Grün-Politiker Peter Pilz hat kein Verständnis für Pro-Erdoğan-Demonstrationen und will, dass seine Partei zu einer sozialen linken Alternative zur FPÖ wird.

"Zumindest einen falschen Pass" SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Keine türkische Innenpolitik in Österreich, fordert Pilz.

Der Frust sitzt bei vielen Österreicherinnen und Österreichern tief. Warum davon vor allem die FPÖ profitiert und nicht die linken Parteien, darauf versucht Peter Pilz eine Antwort zu geben.

SN: Vom Frust in der Bevölkerung profitieren bei Wahlen derzeit vor allem die Rechten. Was macht die Linke falsch?
Peter Pilz: Jeder weiß, wer die Rechte ist. Aber wer ist die Linke in Österreich? Die SPÖ wohl nicht mehr. Ein paar kleine Gruppen sind mit sich selbst beschäftigt. Und wir Grüne diskutieren noch immer darüber, ob wir das sein wollen. Aber eines ist doch klar: Es muss eine politische Alternative zur Rechten geben. Die großen Volksparteien schaffen das nicht mehr, sie sind am Ende. Und wenn in wichtigen Staaten Europas die Rechten die Macht übernehmen, dann gute Nacht. Dann wird es mit Putin, Kaczyński, Orbán, Strache und Le Pen einen rechtsextremen Graben mitten durch Europa geben. Das ist dann das Ende unseres gemeinsamen Europas.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.11.2018 um 10:00 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/zumindest-einen-falschen-pass-1189516