Nationalratswahl 2017

Peter Pilz: "Politischen Islam kann man nicht abwählen"

Die Nachkriegsordnung geht zu Ende. Die offene Gesellschaft wird bedroht. Laut Peter Pilz, der mit einer neuen Gruppierung zur Nationalratswahl antritt, geht es darum, die Heimat vor dieser Bedrohung zu schützen.

Ist es eh kein giftiges Pilzgericht? Wenn Anhänger der Grünen sich zum Essen treffen, dann wird diese Frage derzeit gern gestellt - natürlich scherzhaft. Ihr ehemaliger Mitstreiter Peter Pilz ist bei vielen Grünen eben immer noch Gesprächsstoff. Am Montagabend war Pilz zu Gast bei den SN. Im Saal der Salzburger Nachrichten diskutierte der Abgeordnete mit Chefredakteur Manfred Perterer über seine Vorstellungen von der Zukunft Österreichs. Und eines wurde an diesem Abend klar: Peter Pilz und die Grünen trennen inzwischen politische Welten. Auch wenn er betonte, dass er nach wie vor viele Freunde bei den Grünen habe und mit Ulrike Lunacek sicher zusammenarbeiten würde.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 25.05.2018 um 01:35 auf https://www.sn.at/politik/nationalratswahl-2017/peter-pilz-politischen-islam-kann-man-nicht-abwaehlen-18573040