Nationalratswahl 2017

Spitzenkandidaten haben viele Fake-Follower

Falsche Freunde gibt es nicht nur im wahren Leben - auch auf Facebook und Twitter tummeln sich Fake-User.

Nicht jeder Twitter-Follower ist echt.  SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Nicht jeder Twitter-Follower ist echt.

Der "Standard" veröffentlichte am Mittwoch eine Analyse des Online-Tools Twitteraudit anhand von Kriterien wie Aktivität und Anzahl der Freunde im Netz. Demnach ist fast jeder zweite Twitter-Follower von ÖVP-Obmann Sebastian Kurz ein Fake-Account.

Von den über 236.000 Kurz-Followern bei Twitter seien nur rund 118.000 echt, und von diesen ist auch nur knapp ein Viertel auf dem Kurzmitteilungsdienst aktiv. SPÖ-Chef Christian Kern ergeht es hier nicht besser, laut der Analyse seien 32.400 seiner über 63.000 Follower nicht authentisch. Bei der ÖVP hieß es dazu, man könne nicht ausschließen, dass es Fake-Profile gibt. Grundsätzlich sei man dagegen, da es um einen sachlichen Dialog geht. Auch die SPÖ erklärte, man könne nicht laufend kontrollieren, wer den Accounts folge und auch nicht auf Verdacht hin inaktive Accounts sperren. Twitter selbst dürfte mit falschen Konten kein Problem haben, sei doch jedes gut fürs Geschäft, heißt es im Bericht.

Quelle: APA

Aufgerufen am 14.11.2018 um 04:36 auf https://www.sn.at/politik/nationalratswahl-2017/spitzenkandidaten-haben-viele-fake-follower-16878613

Schlagzeilen