Nationalratswahl 2019 Das Neueste zur Wahl ...

Heinz-Christian Strache geht, die FPÖ hofft

Mit dem Rückzug des blauen Problembären wird Türkis-Blau wieder eine Idee wahrscheinlicher.

Autorenbild

Nein, Unrechtsbewusstsein hat er bis zuletzt kaum gezeigt. In seinem letzten (wirklich letzten?) politischen Auftritt entschuldigte sich Heinz-Christian Strache zwar noch einmal für Ibiza. Doch viel länger und lieber redete er über das Unrecht, das ihm ununterbrochen angetan worden sei, und über die Vorwürfe gegen ihn, die allesamt falsch seien.

Dennoch umwehte ein Hauch von Größe diesen Auftritt, denn Strache verzichtete darauf, in seinem Konflikt mit der FPÖ an der Eskalationsspirale weiterzudrehen. Er bekannte sich zur "freiheitlichen Familie", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 08:40 auf https://www.sn.at/politik/nationalratswahl-2019/standpunkt-heinz-christian-strache-geht-die-fpoe-hofft-77045755