Nationalratswahl 2019 Das Neueste zur Wahl ...

Wie die Politik die Wähler vergrault

Zu den Wahlverlierern gehört auch die Demokratie. Die "Nichtwählerpartei" hätte bei der Nationalratswahl den zweiten Platz erreicht. 1.789.417 Wahlberechtigte haben ihre Stimme nicht abgegeben. Ein deutliches Alarmsignal.

Autorenbild

Nach der kompletten Auszählung der Wählerstimmen ist es nun amtlich: Die Wahlbeteiligung ist bei der Nationalratswahl am vergangenen Sonntag um 4,41 Prozentpunkte gesunken. Mit 75,59 Prozent blieb sie nur knapp über dem Tiefststand von 74,91 Prozent (2013). 1.789.417 Menschen wollen also nicht mitreden, wenn es um die politische Ausrichtung in diesem Land geht. Nach einem Wähler-Rekordzuwachs 2017 auf 80,0 Prozent und einem starken Plus bei der EU-Wahl wurden die Demokratiezweifler und -gegner nun wieder gestärkt. Das sollte allen Parteien zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 08:27 auf https://www.sn.at/politik/nationalratswahl-2019/standpunkt-wie-die-politik-die-waehler-vergrault-77194708