Weltpolitik

13 Tote bei Angriffen von Extremisten in Pakistan

Bei mehreren Angriffen von Extremisten auf Sicherheitskräfte und andere Gruppen sind in Pakistan nach Behördenangaben in der Nacht und Freitag 13 Menschen getötet worden. Sieben Polizisten seien bei einem Angriff mutmaßlicher Separatisten am Donnerstagabend in der unruhigen Provinz Baluchistan ums Leben gekommen, sagte ein örtlicher Beamter, Faiz Ali, am Freitag.

Sie hätten das Fahrzeug der Polizisten zuerst mit einer Rakete, dann mit Gewehren beschossen. Der Angriff geschah in der Hafenstadt Gwadar, Zentrum eines milliardenschweren Handelsabkommens mit China. Pakistan hatte für die Sicherung des mit großen Hoffnungen verbundenen Wirtschaftskorridors Zehntausende Sicherheitskräfte dorthin verlegt.

Außerdem fand die Polizei in der Früh in den Stammesgebieten unter Bundesverwaltung (Fata) drei Tote. Es handle sich offenbar um eine gezielte Tötung durch Extremisten, sagte ein Beamter.

Einen ähnlichen Hintergrund vermuten Behörden hinter der Ermordung dreier Männer in der terrorgeschüttelten Nachbarprovinz Khyber Pakhtunkhwa. Sie seien in der Früh im Nowshera-Bezirk mit Kopfschüssen getötet worden. Sowohl die Khyber Pakhtunkhwa als auch in Fata haben pakistanische Taliban in der Vergangenheit ihre Feinde auf ähnliche Weise hingerichtet.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.09.2018 um 03:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/13-tote-bei-angriffen-von-extremisten-in-pakistan-1125385

Schlagzeilen