Weltpolitik

16 ukrainische Soldaten in der Ost-Ukraine verletzt

Im Osten der Ukraine sind 16 ukrainische Soldaten bei Gefechten mit prorussischen Rebellen verletzt worden. Zu den bewaffneten Zusammenstößen in den vorangegangenen 24 Stunden sei es trotz eines neuen Waffenstillstands gekommen, gab ein ukrainischer Armeesprecher am Samstag bekannt.

Prorussische Rebellen bemächtigten sich zudem einer Drohne der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), wie diese mitteilte. Der Drohnen-Vorfall ereignete sich in der Nähe von Donezk. Den Angaben zufolge waren OSZE-Beobachter gerade dabei, die Drohne zu starten, um Informationen über Schüsse gegen eine Wasserfilteranlage nachzugehen. Bewaffnete Männer näherten sich den Beobachtern und beschlagnahmten die Drohne, wie die OSZE weiter mitteilte. Die Beobachter seien auch mit Waffen bedroht worden.

Nach einem Wiederaufflammen der Kämpfe in der Ost-Ukraine war am 20. Februar ein neuer Waffenstillstand für die Konfliktregion in Kraft getreten. Vorgesehen war auch ein Abzug schwerer Waffen von der Frontlinie.

Bereits vor zwei Jahren hatten die Konfliktparteien im Minsker Friedensabkommen einen solchen Abzug vereinbart, sich später aber nicht daran gehalten. In dem Konflikt sind seit April 2014 mehr als 10.000 Menschen getötet worden.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 22.11.2018 um 11:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/16-ukrainische-soldaten-in-der-ost-ukraine-verletzt-340285

Schlagzeilen