Weltpolitik

18 IS-Kämpfer in Syrien getötet

Bei Gefechten in Syrien sind nach Angaben des türkischen Militärs 18 Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden. Wie die Armee am Dienstag bekannt gab, wurden bereits am Montag weitere 37 Aufständische bei Kampfhandlungen und durch Artilleriefeuer verletzt. Zudem wurde mitgeteilt, türkische Militärflugzeuge hätten vier IS-Ziele zerstört.

Ferner hätten russische Maschinen Jihadisten in der Ortschaft Dair Kak acht Kilometer südlich der IS-Hochburg al-Bab attackiert. Die Türkei kämpft in Syrien gemeinsam mit verbündeten Rebellen gegen die IS-Miliz und greift regelmäßig Stellungen der Aufständischen an. Seit Freitag gilt in Syrien eine Waffenruhe, die von der Türkei und Russland vermittelt wurde. Der IS ist davon allerdings ausgeschlossen.

In der Neujahrsnacht kamen bei einem Anschlag in einem Nachtclub in Istanbul 39 Menschen ums Leben. Der IS reklamierte den Anschlag für sich.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 12:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/18-is-kaempfer-in-syrien-getoetet-562552

Schlagzeilen