30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall

Am 9. November 1989 fällt die Berliner Mauer, die Deutsche in Ost und West 28 Jahre, 2 Monate und 28 Tage voneinander trennte.

Die Sensation, fast beiläufig in Ost-Berlin verkündet, macht schnell die Runde: Als die Schlagbäume hochgehen und die Massen in den Westen strömen, gibt es kein Halten mehr.

Wer in Berlin dabei ist, erlebt Weltgeschichte. Die Bilder, wie am Brandenburger Tor oben auf der Mauer getanzt wird und die DDR-Grenzschützer zusehen, gehen um die Welt.

Aufgerufen am 21.11.2019 um 10:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/30-jahre-mauerfall-78701290

Mehr erfahren

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgerufen, die 1989 errungene Freiheit gegen neue Anfeindungen zu verteidigen. "Der 9. November, in dem sich in besonderer Weise sowohl die fürchterlichen als auch die glücklichen Momente unserer Geschichte widerspiegeln, ermahnt uns, dass wir Hass, Rassismus und Antisemitismus entschlossen entgegentreten müssen."

Als Glücksfall der Geschichte wirkt das Geschehen im "Wunderjahr" 1989. Aber heute wissen wir: Die Welt hat Chancen verpasst.

Wo der Eiserne Vorhang die beiden deutschen Staaten trennte, zieht sich heute ein Naturschutzgebiet als langer Streifen. An der früheren innerdeutschen Grenze kann man radeln, wandern und Geschichte spüren.

Radtour entlang der Berliner Mauer. Viel gibt es zu sehen, nur wo die Mauer stand, bleibt oft ein Rätsel.

Haben Sie Lust auf eine Zeitreise? Bei einem Rundgang durch Ostberlin tauchen rätselhafte Orte eines untergegangenen Staats auf.

Bilanz nach 30 Jahren. Nicht nur in Ungarn, einst Vorreiter der Wende, ist eine "Erosion der Demokratie" zu beklagen. Dies, obwohl der materielle Wohlstand stieg.

Momente der Zivilcourage. Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 symbolisiert eine Zeitenwende. Eine friedliche Revolution hat vor 30 Jahren die kommunistischen Regime in den Ländern Ostmitteleuropas gestürzt.

Die Wiedervereinigung nimmt nach Ansicht der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich erhofft. "Bei manchem, von dem man gedacht hat, dass es sich zwischen Ost und West angleichen würde, sieht man heute, dass es doch eher ein halbes Jahrhundert oder länger dauert", sagte Merkel der "Süddeutschen Zeitung".

Ein Interview mit dem letzten sowjetischen Staatspräsidenten über den Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren, über Mittelstreckenraketen, einen demokratischen Sozialismus und Wladimir Putin.

Für das Projekt "The Wall against Walls" haben Berlinerinnen und Berliner einen Brief an US-Präsident Donald Trump geschrieben. Mit dabei ist ein Originalstück der Berliner Mauer. Trump soll den Brief am Samstag, den 30. Jahrestag zum Mauerfall, erhalten.

"Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich", stammelte Günter Schabowski am 9. November 1989 zum neuen DDR-Reisegesetz. Und brachte unabsichtlich die Mauer zu Fall. Fragesteller Peter Brinkmann erinnert sich.

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Im Spannungsfeld von West und Ost entstanden große Alben ebenso wie sentimentale Hymnen. Ein Überblick von U2 bis David Hasselhoff.

Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer. Ein bewegender Moment. Für Deutschland begann ein neues Kapitel, die deutsche Teilung war 1990 Geschichte. Die historischen Sternstunden spiegeln sich auch in den Liedern zum Mauerfall.

Wie krempelt man Staatsbetriebe so um, dass sie letztendlich den Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft entsprechen? Im Fall der ehemaligen DDR wurde die Treuhandanstalt (THA) gegründet. Einer ihrer ehemaligen Direktoren erzählt, wie die Transformation sich vollzog - und warum seine Aufgabe von vielen Seiten kritisiert wurde.

Die Berliner Mauer? Keine tödliche Menschenfalle, sondern ganz wertfrei "eine Grenze zwischen einem Kapitalismus amerikanischen Stils und einem Kommunismus sowjetischen Stils".

Für den renommierten Sozialwissenschafter Alexander Yendell ist der Fall klar: Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) hat mit ihrer Propaganda rechtsextremistische Parolen salonfähig gemacht.

Der Mauerfall und die Folgen für das sportliche Deutschland. Neue Perspektiven, Anekdoten und emotionale Momente inklusive.

Und der Mauerfall im Herbst 1989 nicht friedlich verlaufen wäre? Am 9. November herrschte in Berlin totale Verwirrung. Was, wenn ein Grenzer in Panik geschossen hätte?

Chemnitz, das frühere Karl-Marx-Stadt, gilt seit einem Aufmarsch der Rechten im Sommer 2018 als Hochburg der AfD. Dabei haben die meisten Bürger dort mit dieser Partei nichts zu tun.

"Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf." Das versicherte der DDR-Staatschef noch im August 1989. Wie die Geschichte der DDR weiter verlaufen wäre.

Kommentare