Weltpolitik

35 PKK-Kämpfer in der Türkei getötet

Die türkische Armee hat nach eigenen Angaben im Südosten des Landes 35 Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet. Die Extremisten hätten am frühen Samstagmorgen versucht, einen Militärstützpunkt in der Provinz Hakkari zu stürmen, teilten Vertreter des Militärs mit. Bei Kämpfen am Freitag seien acht Soldaten getötet worden.

35 PKK-Kämpfer in der Türkei getötet SN/APA (Symbolbild/AFP)/ILYAS AKENG
Gefährlicher Einsatz für die türkische Armee.

Seit dem Zusammenbruch eines zweieinhalb Jahre geltenden Waffenstillstands im vergangenen Sommer kommt es im Südosten regelmäßig zu Gefechten zwischen Armee und PKK-Rebellen. Dabei wurden Tausende Extremisten und Hunderte Zivilisten getötet. Die Regierung lehnt eine Rückkehr zu Verhandlungen ab. Ihr erklärtes Ziel ist die Vernichtung der auch von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuften Gruppe.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 12.11.2018 um 09:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/35-pkk-kaempfer-in-der-tuerkei-getoetet-1207522

Schlagzeilen