Weltpolitik

43 Verletzte bei Studenten-Protesten in Guatemala

Bei Aussschreitungen zwischen Studenten und der Polizei sind in Guatemala mindestens 43 Menschen verletzt worden, unter ihnen auch der Innenminister des Landes. 15 Personen wurden am Montag ins Spital eingeliefert.

43 Verletzte bei Studenten-Protesten in Guatemala SN/apa (epa)
Studenten äußerten Unmut über Lehrplanreform.

Innenminister Mauricio López Bonilla wurde demnach vor Ort behandelt. Bildungsministerin Cyntia del Águila habe Tränengas abbekommen und offenbar eine Panikattacke erlitten, sagten weitere Helfer.

Die Zusammenstöße ereigneten sich in einem Industriepark im Süden der Hauptstadt des zentralamerikanischen Landes, als Pädagogik-Studenten gegenüber der Bildungsministerin ihren Unmut über eine geplante Lehrplanreform äußerten. Die Reform sieht eine Verlängerung der Studienzeit von drei auf fünf Jahren vor.

(Apa/Ag.)

Aufgerufen am 23.04.2018 um 03:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/43-verletzte-bei-studenten-protesten-in-guatemala-5963374

Erdrutsch in Guatemala forderte mindestens zwei Tote

Bei einem Erdrutsch in einer von Ureinwohnern bevölkerten Region in Guatemala sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben starben eine Frau und ein Säugling, als in der Nacht zum …

Meistgelesen

    Schlagzeilen