Weltpolitik

45.000 Menschen fliehen laut UNO vor Kämpfen im Jemen

Der Kampf um die jemenitische Hafenstadt Mocha hat nach UNO-Angaben in den vergangenen Wochen etwa 45.000 Zivilisten in die Flucht getrieben. Betroffen seien laut UNO auch die Einwohner der in der Nähe gelegenen Stadt Dhubab am Roten Meer. Die nun genannte Zahl bedeutet einen steilen Anstieg gegenüber den 34.000 Flüchtlingen, von denen das UNHCR am 10. Februar gesprochen hatte.

Mocha wird von Auseinandersetzungen geprägt.  SN/APA (AFP)/SALEH AL-OBEIDI
Mocha wird von Auseinandersetzungen geprägt.

Im Jemen kämpfen seit Anfang 2015 schiitische Houthi-Rebellen gegen die Truppen des nach Riad geflohenen und von Saudi-Arabien unterstützten Präsidenten Abd-Rabbu Mansour Hadi. Im Südwesten des Landes versuchen die zu Hadi haltenden Einheiten derzeit die von den Houthi-Rebellen eingenommenen Gebiete zurückzuerobern. Am 10. Februar nahmen sie Mocha ein und kündigten an, in einem Vorstoß nach Norden auch Hodeida, den größten Hafen am Roten Meer, einnehmen zu wollen.

Der UNHCR-Sprecherin zufolge flohen allein 8000 Menschen von Mocha und Dhubab nach Hodeida - viele von ihnen nur mit dem, was sie am Leibe hatten. Die Frage sei, was aus ihnen werde, wenn die Kämpfe Hodeida erreichten. Die UNO schätzt die Zahl der Binnenflüchtlinge im gesamten Jemen auf drei Millionen.

Nach UNO-Angaben wurden in dem Konflikt mehr als 7500 Menschen getötet, darunter fast 4700 Zivilisten. Unter den 40.000 Verletzten sind rund 8200 Zivilisten. Zudem sind im Jemen rund sieben Millionen Menschen akut unterernährt oder wissen nicht, woher sie ihr nächstes Essen bekommen

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 10:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/45-000-menschen-fliehen-laut-uno-vor-kaempfen-im-jemen-327883

Schlagzeilen