Weltpolitik

48 Millionen Kinder weltweit in Not

Konflikte und Katastrophen gefährden das Leben und die Entwicklung von 48 Millionen Kindern weltweit. Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF benötigt daher Spenden in der Höhe von 3,3 Milliarden US-Dollar als Nothilfe. Damit ermöglicht UNICEF Kindern und ihren Familien Zugang zu Trinkwasser, Nahrung, Gesundheit, Schutz und Bildung in 48 Ländern wie Syrien, Jemen, Südsudan oder Nigeria.

Die verlorene Generation.  SN/APA (AFP/Symbolbild)/LOUAI BESHA
Die verlorene Generation.

Besonders besorgt ist UNICEF über die Lage von schätzungsweise 7,5 Millionen Kindern und Jugendlichen, die in diesen Ländern 2017 an schwerer akuter Mangelernährung leiden werden. Jeweils rund eine halbe Million Kinder sind allein im Jemen und im Nordosten Nigerias von lebensgefährlicher Mangelernährung bedroht.

"Mangelernährung ist eine stille Gefahr für Millionen von Kindern", sagt Manuel Fontaine, UNICEF Direktor für Nothilfe Programme. "Mangelernährung kann irreversible Schäden anrichten und Kinder ihres mentalen und psychischen Potenzials berauben. In ihrer schwersten Form ist Mangelernährung tödlich."

Oft haben Kinder in Konfliktgebieten nicht die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Fehlende Bildung beeinträchtigt ihre Zukunft nachhaltig. Daher investiert UNICEF den anteilsmäßig größten Teil der Spendengelder in Bildungsprogramme in Krisengebieten.

Der größte Bedarf ist die Nothilfe für Kinder und Familien im Bürgerkriegsland Syrien sowie für die Flüchtlinge in den Nachbarländern wie Jordanien und Libanon. Alleine in Syrien sind 5,8 Millionen Kinder betroffen, 2,3 Millionen Kinder sind in die Nachbarländer geflüchtet.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 12:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/48-millionen-kinder-weltweit-in-not-479050

Schlagzeilen