Weltpolitik

6.000 Migranten seit Donnerstag im Mittelmeer gerettet

Die italienische Marine hat seit Donnerstag 6.000 Migranten in Sicherheit gebracht. Auch zwei Leichen wurden geborgen. Bei einem Rettungseinsatz vor der Küste Libyens wurde ein Schlauchboot in Schwierigkeiten entdeckt. Fünf Menschen wurden im Meer gerettet, drei weitere konnten noch lebend in Sicherheit gebracht werden, während zwei weitere tot geborgen wurden, wie die Marine mitteilte.

6.000 Migranten seit Donnerstag im Mittelmeer gerettet SN/APA (AFP)/NORMAN WALD
Immer wieder geraten Schlauchboote in Schwierigkeiten.

Inzwischen sucht die Regierung in Rom weiter nach Unterkünften für Migranten. Dabei ist sie mit zunehmenden Widerständen konfrontiert. Die Bürgermeister von mehreren Städten in der norditalienischen Region Emilia Romagna, darunter jene von Modena, Ferrara und Reggio Emilia, appellierten an die Regierung, keine weiteren Migranten zu entsenden, weil die Flüchtlingslager überfüllt seien. "Unsere Region hat viel geleistet, aber wir können nicht für immer Migranten aufnehmen", sagte der Bürgermeister von Reggio Emilia, Luca Vecchi.

Italien versorgt zurzeit fast 120.000 Migranten in seinen Flüchtlingseinrichtungen. 89.000 Personen sind seit Anfang 2016 nach Seefahrten über das Mittelmeer in Italien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 93.000 gewesen. 3.000 Migranten sind seit Jahresbeginn im Mittelmeer ums Leben gekommen, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitteilte.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2018 um 12:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/6-000-migranten-seit-donnerstag-im-mittelmeer-gerettet-1204585

Schlagzeilen