Weltpolitik

766 Migranten im Meer gerettet, eine Leiche geborgen

766 Flüchtlinge sind am Donnerstag im Mittelmeer bei sieben verschiedenen Einsätzen gerettet worden. Dabei wurde auch die Leiche einer Frau geborgen, berichtete die italienische Küstenwache, die die Rettungsaktion koordinierte. Die Migranten befanden sich an Bord von fünf Schlauchbooten, eines kleineren Bootes und eines Segelbootes.

766 Migranten im Meer gerettet, eine Leiche geborgen SN/APA (AFP)/ANDREAS SOLARO
Immer wieder ertrinken Flüchtlinge im Mittelmeer.

Sie wurden von Schiffen der italienischen Küstenwache sowie vom spanischen Schiff Rio Segura in Sicherheit gebracht. Der Rettungseinsatz erfolgte bei schwieriger Wetterlage.

Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass bei einem neuen Flüchtlingsdrama vor der libyschen Küste möglicherweise mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen sind. Mindestens 110 Menschen seien ertrunken oder würden vermisst, nachdem am Mittwoch ihr Schlauchboot gekentert sei, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Donnerstag in Rom mit.

Für ein weiteres Bootsunglück mit mehr als 120 Toten gab es zunächst keine Bestätigung von der italienischen Küstenwache. Etwa 140 Flüchtlinge seien auf dem Boot gewesen, das nur wenige Stunden vor dem Kentern in See gestochen sei, sagte UNHCR-Sprecherin Carlotta Sami unter Berufung auf Überlebende. Nur 29 Insassen hätten bisher gerettet werden können. Der norwegische Tanker "Siem Pilot" traf am Mittwoch als erstes Schiff am Unglücksort ein und zog die von ihrem stundenlangen Überlebenskampf geschwächten Flüchtlinge aus dem Wasser. Zudem barg die Besatzung zwölf Leichen. Die Überlebenden wurden von der italienischen Küstenwache auf die Insel Lampedusa gebracht.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 14.11.2018 um 11:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/766-migranten-im-meer-gerettet-eine-leiche-geborgen-920767

Schlagzeilen