Weltpolitik

Afrika bleibt ein waffenstarrender Kontinent

Gibt es keine Zukunftsperspektiven für die Jungen, ist die Gefahr groß, dass militante Gruppen Rekruten finden.

(Symbolbild) SN/apa (dpa)
(Symbolbild)

Zwei Millionen - so viele Leben beendeten Schusswaffen in Afrika allein im vergangenen Jahrzehnt. Das heißt: Es gab alle drei Minuten einen Toten. Die Afrikanische Union (AU) hat sich für 2020 ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will alle Konflikte, Kriege, Bürgerkriege auf dem Kontinent beenden und jedem Genozid vorbeugen. Folglich lautet das Jahresmotto der AU: "Silencing the Guns". Doch Beobachter sind pessimistisch: Dieses Projekt sei trotz Fortschritten zum Scheitern verurteilt, sagen sie.

Bürgerkrieg im Südsudan, der ewige Krisenherd ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/afrika-bleibt-ein-waffenstarrender-kontinent-83545372