Weltpolitik

Afrika-Kenner: "Staaten müssen Entwicklung selbst ankurbeln"

Der ehemalige Afrika-Korrespondent Bartholomäus Grill spricht im SN-Interview über die aktuelle Lage auf dem südlichen Kontinent.

Bartholomäus Grill SN/hoffmann und campe verlag, nicole sturz
Bartholomäus Grill

Wie wird die Coronapandemie die Länder Afrikas in ihrer Entwicklung zurückwerfen? Bartholomäus Grill: Das lässt sich noch nicht absehen. Aber die negativen Auswirkungen der Pandemie sind schon jetzt enorm. In der informellen Wirtschaft sind Millionen Jobs verloren gegangen. Das marode Gesundheitssystem der meisten afrikanischen Staaten ist heillos überfordert. Die Impfquoten sind niedrig, weil es vielerorts an Vakzinen mangelt. Afrikanische Politiker beklagen zu Recht die globale "Impf-Apartheid".

Wie groß ist die Gefahr, dass China der neue Kolonialherr des Kontinents ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 02:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/afrika-kenner-staaten-muessen-entwicklung-selbst-ankurbeln-111069511