Weltpolitik

Afrikanerin an italienisch-französischer Grenze überfahren

Bei einem Versuch, die italienisch-französische Grenze zu überqueren, ist eine 17-jährige Afrikanerin nahe der Kleinstadt Ventimiglia ums Leben gekommen. Das Mädchen, das mit weiteren sechs Angehörigen aus Eritrea in einem Tunnel auf der Autobahn A10 zu Fuß unterwegs war, wurde von einem Lkw erfasst.

Afrikanerin an italienisch-französischer Grenze überfahren SN/APA (AFP)/VALERY HACHE
Flüchtlingstragödie in der schwer belasteten Grenzstadt Ventimiglia.

Um die Kontrollen der französischen Polizei zu umgehen, hatte die Gruppe versucht, zu Fuß durch den Tunnel die Grenze zu überqueren. Hier wurde das Mädchen von einem spanischen Lkw überfahren. Der geschockte Lkw-Fahrer wurde negativ auf Alkohol getestet. Auch die Angehörigen des Mädchens wurden schwer traumatisiert ins Spital eingeliefert.

Der Bürgermeister von Ventimiglia, Enrico Inoculano, erklärte sich erschüttert. "Europa beweist wieder einmal, dass es nicht in der Lage ist, mit der Flüchtlingsproblematik umzugehen. Wir müssen uns alle für diesen Tod verantwortlich fühlen. Tragödien dieser Art dürfen nicht mehr vorkommen", sagte der Bürgermeister.

Ventimiglia ist seit Monaten mit einem enormen Flüchtlingsnotstand konfrontiert. Das Übergangslager der Stadt an der Riviera ist chronisch überfüllt. Die Flüchtlinge wollen von Ventimiglia nach Frankreich. Teils versuchen sie es zu Fuß über die Klippen, teils zusammengepfercht in Transportern der Schlepper. Die französischen Behörden schicken die meisten zurück. Zur Entschärfung der Flüchtlingssituation in der ligurischen Kleinstadt bringen die Behörden die Flüchtlinge mit Bussen in den Süden des Landes und nach Sardinien.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 12:00 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/afrikanerin-an-italienisch-franzoesischer-grenze-ueberfahren-992125

Schlagzeilen