Weltpolitik

Afrikas neuer großer Bruder

Kremlchef Wladimir Putin bietet vor allem eine militärische Kooperation an.

Neue Kontakte: Kremlchef Wladimir Putin mit Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa. SN/AP
Neue Kontakte: Kremlchef Wladimir Putin mit Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa.

Kremlchef Wladimir Putin empfängt am Donnerstag in Sotschi rund 50 Präsidenten und Premierminister zum ersten "Russland-Afrika-Gipfel". Außer der Westsahara schicken sämtliche Afrika-Staaten Delegationen. Es ist eine Veranstaltung mit mehr als 10.000 Teilnehmern, darunter zum Großteil afrikanische und russische Geschäftsleute. Schon am Mittwoch startete das Wirtschaftsforum Russland-Afrika. Neben Putin hat den Vorsitz Abdel Fatah Al-Sisi, der amtierende Präsident der Afrikanischen Union und passenderweise Staatschef Ägyptens, von Russlands mit Abstand größtem Handelspartner in dieser Union.

"Afrika wird immer mehr zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 07:42 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/afrikas-neuer-grosser-bruder-78143944