Weltpolitik

Alle gegen einen - und Biden gegen die Vergangenheit

Der Ex-Vizepräsident steht wegen einer flapsigen Bemerkung gegenüber Senatorin Kamala Harris in der Kritik.

Im Abwehrmodus: Joe Biden musste sich in der TV-Debatte gegen die Angriffe von Parteikollegen wheren.  SN/APA/AFP/JIM WATSON
Im Abwehrmodus: Joe Biden musste sich in der TV-Debatte gegen die Angriffe von Parteikollegen wheren.

Im Rampenlicht des Fox Theaters blitzen die Zähne aus dem Mund des braun gebrannten Kandidaten noch weißer als gewöhnlich. "Uncle Joe", wie die US-Demokraten den ehemaligen Vizepräsidenten Barack Obamas nennen, gibt sich jovial, während er seinen Platz neben Senatorin Kamala Harris einnimmt. Sie hatte dem 76-Jährigen mit ihrer Kritik an seiner Haltung zum Ende der Rassentrennung mächtig zugesetzt.

"Geh schonend mit mir um, Kleine", raunte der Spitzenreiter im Bewerberfeld der Demokraten der 22 Jahre jüngeren Senatorin zu. Sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 03:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/alle-gegen-einen-und-biden-gegen-die-vergangenheit-74238262