Weltpolitik

Als man die Juden durch die Städte jagte

Ein früher Exzess des Rassismus. Menschen, die Jagd auf Mitmenschen machen. Die antijüdischen "Hep-Hep-Unruhen" liefern ein trauriges Beispiel dafür. Welche Rolle spielten die Medien?

 SN/stadtarchiv würzburg

Es begann am 2. August 1819 in Würzburg. Eine erregte Menschenmenge stürmte jüdische Häuser, zerstörte, plünderte und attackierte die Opfer. Es waren Tote zu beklagen und die jüdischen Familien flohen in die umliegenden Dörfer. Erst als Tage später zusätzliches Militär anrückte, beruhigte sich die Lage - zumindest in Würzburg. Denn die dortigen Ereignisse erwiesen sich als Fanal. Es kam in vielen deutschen Gebieten (am stärksten betroffen waren Bayern und Baden) und darüber hinaus in den Niederlanden, in Dänemark und Polen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 06:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/als-man-die-juden-durch-die-staedte-jagte-69663868