Biden reichte seine Hand: Berlin hat wieder einen Freund im Weißen Haus

Der Besuch von Angela Merkel in den USA hat gezeigt, dass Berlin wieder einen Freund im Weißen Haus hat. Doch die Zeit für politische Veränderung wird extrem knapp.

Autorenbild
 SN/www.picturedesk.com

Die faustdicke Überraschung kam zum Schluss. Joe Biden und Angela Merkel hatten schon eine ganze Weile freundlich, aber wenig spektakulär geredet, als eine Reporterin den amerikanischen Präsidenten nach der Einreisesperre fragte, die seit 16 Monaten auch vollständig geimpfte Europäer am Besuch der USA hindert. Eigentlich schien die Reaktion vorhersehbar: "Wir folgen dem Rat der Wissenschaft." Das ist zwar offensichtlicher Unsinn, weil Flugreisende aus der Türkei, Saudi-Arabien oder selbst vielen Ländern Lateinamerikas ungehindert ins Land dürfen. Aber es ist die Standardantwort ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 10:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-biden-reichte-seine-hand-berlin-hat-wieder-einen-freund-im-weissen-haus-106683988