Der türkische Präsident Erdogan entdeckt Europa

Der EU-Beitritt sei sein strategisches Ziel, sagt Erdogan. Das ist vor allem der Coronapandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen geschuldet.

Autorenbild
Recep Tayyip Erdogan. SN/AFP
Recep Tayyip Erdogan.

Der Europatag, der am Samstag auf dem Kalender stand, findet in der Türkei normalerweise wenig Beachtung. Seit der islamistische Politiker Recep Tayyip Erdogan in Ankara regiert, orientiert sich das Land zunehmend nach Osten. Aber in diesem Jahr fand das Datum Beachtung. Der Staatschef höchstpersönlich griff zur Feder und verfasste anlässlich des Europatags einen offenen Brief an die Europäische Union. Darin beschwört er die Vollmitgliedschaft seines Landes als "strategisches Ziel", an dem seine Regierung festhalte - "trotz aller Widrigkeiten, denen wir ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-der-tuerkische-praesident-erdogan-entdeckt-europa-87374794