Frankreich und Deutschland: Wollen wir Freunde bleiben?

Auch 60 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Freundschaftsvertrags sind die Beziehungen zwischen Paris und Berlin kein Selbstläufer.

Autorenbild
Dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz (r.) fällt es bisher noch schwer, gemeinsame Linien zu finden.  SN/ap
Dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz (r.) fällt es bisher noch schwer, gemeinsame Linien zu finden.

Wer sich mit dem Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland der vergangenen Jahrzehnte befasst, kommt nicht um jene politischen Persönlichkeiten herum, die es besonders positiv geprägt haben. Und auch nicht um ihre symbolisch aufgeladenen Gesten und Worte, angefangen von der "Rede an die deutsche Jugend" des französischen Präsidenten Charles de Gaulle, in der er im Herbst 1962 in Ludwigsburg die jungen Leute auf Deutsch dazu beglückwünschte, "Kinder eines großen Volkes" zu sein. Wie bitte? "Jawohl! Eines großen Volkes, das manchmal im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.02.2023 um 01:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-frankreich-und-deutschland-wollen-wir-freunde-bleiben-132847981