Pragmatik trifft Provokation: Merkel besucht ein letztes Mal Putin

Ihr Politikstil könnte kaum unterschiedlicher sein: Am Freitag traf Angela Merkel das 19. und letzte Mal als Kanzlerin auf Wladimir Putin.

Autorenbild
Blumen zum Abschied von Präsident Putin für Kanzlerin Merkel.  SN/AP
Blumen zum Abschied von Präsident Putin für Kanzlerin Merkel.

Angela Merkels Moskau-Besuch, ihr letzter als Bundeskanzlerin, fiel auf einen speziellen Tag: An diesem Freitag jährte sich die Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny. Ein Tag, der als Zäsur der Moskau-Berlin-Achse gilt. Das distanzierte und doch respektvolle Verhältnis von Merkel zu Putin wich damals der Resignation, ja einer Kälte, wie es sie zuvor kaum gegeben hatte.

Doch Merkel setzte auch an diesem Freitag auf ihren realpolitischen Pragmatismus, um in Fragen zu Afghanistan, zur Ukraine, zu Syrien und auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 03:01 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-pragmatik-trifft-provokation-merkel-besucht-ein-letztes-mal-putin-108294571