Analyse

Solidarität ist nur ein Wort

Jeder versteht etwas anderes darunter. Moria zeigt: Europa hat die Flüchtlingskrise verdrängt, aber nie gelöst. Gelingt noch ein Durchbruch?

Tausende Flüchtlinge verbrachten die Nacht auf den Straßen von Lesbos, nachdem ihre Unterkünfte abgebrannt sind. SN/AFP
Tausende Flüchtlinge verbrachten die Nacht auf den Straßen von Lesbos, nachdem ihre Unterkünfte abgebrannt sind.

Die Feuer, die das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos vernichteten, haben ein verdrängtes Problem beleuchtet: Fünf Jahre nach der großen Flüchtlingswelle von 2014/15 hat die EU keinen Plan, wie sie mit Asylsuchenden und Migranten umgehen will.

Nach dem Brand haben sich die politischen Akteure in den bekannten Stellungen eingegraben: Staaten wie Ungarn, Polen, aber auch Österreich lehnen eine Aufnahme von obdachlos gewordenen Menschen aus Moria ab. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) bot Hilfe vor Ort an, will ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 07:20 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-solidaritaet-ist-nur-ein-wort-92650618