Analyse

USA, Land der Waffennarren? Warum das zu kurz greift

Warum lieben Amerikaner ihre Waffen? Auf der Suche nach Ursachen zeigt sich: Es ist komplex.

Drei Tage nach dem Schulmassaker in Texas traf sich die National Rifle Association (NRA) in Houston.  SN/IMAGO/ZUMA Wire
Drei Tage nach dem Schulmassaker in Texas traf sich die National Rifle Association (NRA) in Houston.

Wieder ist es in den USA zu Schusswaffengewalt gekommen: In Iowa hat am Donnerstagabend ein Mann zwei Frauen vor einer Kirche erschossen, dann richtete er die Waffe gegen sich selbst. Am Vortag tötete ein 18-Jähriger vier Menschen in einem Krankenhaus in Oklahoma. Und in der Woche davor hatte ein ebenfalls 18-Jähriger bei einem Massaker an einer Volksschule in Texas 19 Kinder und zwei Lehrerinnen erschossen.

Für die Europäer gibt es die üblichen Ursachen: Die Amerikaner seien Waffennarren und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-usa-land-der-waffennarren-warum-das-zu-kurz-greift-122275240