Wird Putin Pekings Pudel?

Für China ist der Ukraine-Krieg eine Randerscheinung. Was die Führung in Peking wirklich will und wo Russlands Platz sein könnte.

Autorenbild
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin. SN/www.imago-images.de
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin.

Der russische Außenminister ist ein hartgesottener Profi. Seine steinerne Miene und sein Zynismus sind Legende. Doch kürzlich wurde Sergej Lawrow für seine Begriffe beinahe hysterisch. Die in Berlin überraschend schnell fortschreitende Abkoppelung von russischem Öl, Gas und russischer Kohle gleiche einer Kriegserklärung, meinte er. Inwieweit Kremlchef Wladimir Putin die Lage noch einschätzen kann, ist unbekannt. Doch Lawrow dürften die Aussichten schaudern lassen. Ein Ausfall des Westens als Hauptkunde für Moskaus wichtigste Exportgüter würde Russland nicht nur finanziell ins Mark treffen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 05:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/analyse-wird-putin-pekings-pudel-119302852