Weltpolitik

Anführer des größten syrischen Rebellenbündnisses getötet

Der Anführer des größten syrischen Rebellenbündnisses ist nach Angaben von Islamisten bei einem Luftangriff getötet worden. Abu Omar Sarakeb, Kommandant der sogenannten "Armee der Eroberung", sei einem Luftangriff in der Provinz Aleppo im Norden Syriens zum Opfer gefallen, teilte die Fateh-al-Sham-Front, die frühere Al-Nusra-Front, am Donnerstag mit.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde bei dem Bombardement während eines Treffens der Führungsriege der "Armee der Eroberung" auch der Kommandant Muslem al Shami getötet. Es sei unklar, ob es sich um einen Angriff der syrischen oder der russischen Luftwaffe oder um eine Attacke der US-geführten Allianz gehandelt habe, erklärte die Beobachtungsstelle, die ihre von unabhängiger Seite kaum überprüfbaren Informationen von Ärzten und Aktivisten in Syrien erhält.

Die "Armee der Eroberung", der auch verschiedene islamistische Milizen angehören, kontrolliert die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens und ist auch am Kampf um die Großstadt Aleppo beteiligt.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 11:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/anfuehrer-des-groessten-syrischen-rebellenbuendnisses-getoetet-1082557

Schlagzeilen