Angela Merkel soll Europa wieder flottmachen

Von wegen lahme Ente: Gegen Ende ihrer Amtszeit ist die deutsche Kanzlerin unangefochten - zu Hause ebenso wie in Brüssel.

Autorenbild
Angela Merkel.  SN/AFP
Angela Merkel.

Sie hat es sich nicht ausgesucht. Es ist Zufall, dass Deutschland ab Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Auch dafür, dass ein paar überlebenswichtige Entscheidungen für Europa anstehen, kann Angela Merkel nichts. Ebenso wenig ist sie dafür verantwortlich, dass gleich zwei deutsche Frauen in Brüssel am Ruder sind. Es war Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der Ursula von der Leyen als EU-Kommissionschefin vorgeschlagen hat. Deutschland sei ein "widerwilliger Hegemon", kommentierte der britische "Economist". Und einer, der händeringend herbeigesehnt wird, sollte hinzugefügt werden. Auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 11:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/angela-merkel-soll-europa-wieder-flottmachen-89566402