Weltpolitik

Appell an Westbalkan: "Bitte gebt nicht auf!"

EU-Gipfel brachte zwei Ländern eine herbe Enttäuschung und der Türkei eine zahme Erklärung.

Donald Tusk tröstet jene, die auf EU-Beitritt warten müssen. SN/APA/AFP/ARIS OIKONOMOU
Donald Tusk tröstet jene, die auf EU-Beitritt warten müssen.

Es ist eine bittere Pille, die die EU-Staaten auf ihrem Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel Nordmazedonien und Albanien verabreicht haben. Nicht nur, dass die EU keine Beitrittsverhandlungen mit den beiden Länder aufnimmt - anders als seit Langem versprochen. Die EU-27 wollen überhaupt erst wieder im Mai nächsten Jahres darüber beraten. Dann hält das jüngste EU-Land, Kroatien, den Vorsitz.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich so wie Österreichs Regierungschefin Brigitte Bierlein enttäuscht darüber, dass keine Einigung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 12:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/appell-an-westbalkan-bitte-gebt-nicht-auf-77896051