Weltpolitik

"Arbeitsferien" statt Corona-Krisensitzung

Boris Johnson ließ die Briten in die Katastrophe schlafwandeln, kritisiert die "Sunday Times".

Die Ausbreitung des Coronavirus hatte für Premier Boris Johnson keine Priorität. SN/APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS
Die Ausbreitung des Coronavirus hatte für Premier Boris Johnson keine Priorität.

Schwere Versäumnisse in der Coronakrise wirft die "Sunday Times" Boris Johnson in einem Bericht vom Sonntag vor. Der Regierungschef habe zu Beginn des Ausbruchs wochenlang den Ernst der Lage nicht erkannt oder nicht erkennen wollen. Die Zeitung beschreibt im Detail jene "38 Tage, in denen Großbritannien in die Katastrophe schlafwandelte". Der Report offenbart Ignoranz und Leichtsinn des Premiers.

Johnson schwänzte in den entscheidenden Wochen Ende Jänner sowie im Februar fünf Krisentreffen des Kabinetts, verbrachte Mitte Februar lieber fast ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/arbeitsferien-statt-corona-krisensitzung-86499472