Weltpolitik

Aserbaidschan setzt auf die Türkei

Recep Tayyip Erdogan soll bereits geheim Söldnertruppen geschickt haben.

Der autoritär herrschende Präsident Aserbaidschans, Ilham Alijew, sieht sich von „armenischem Faschismus“ bedroht. SN/AP
Der autoritär herrschende Präsident Aserbaidschans, Ilham Alijew, sieht sich von „armenischem Faschismus“ bedroht.

Mit Protesten ist es so eine Sache in der Türkei. Schnell schreitet die Polizei mit Tränengas und Knüppeln ein, ob es nun um Frauenrechte geht oder um die Pressefreiheit. Aber jene Gruppe von Demonstranten, die mit aserbaidschanischen Fahnen und nationalistischen Parolen durch das Armenierviertel in Istanbul zog, brauchte keinen Polizeieinsatz zu fürchten. Die Demo war staatstragend.

Schließlich hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan die Parole ausgegeben, im Konflikt mit Armenien um Bergkarabach stehe "die türkische Nation wie eh und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/aserbaidschan-setzt-auf-die-tuerkei-93554332