Weltpolitik

Asylpolitik in Trümmern

Nur wer ins Zeltlager geht, kann auf ein Verfahren hoffen. Das signalisiert Athen den obdachlosen Migranten auf Lesbos. Österreich streitet inzwischen, ob es Kinder aufnimmt.

Rund 12.000 Menschen wurden durch den Brand, der das vollkommen überfüllte Lager Moria zerstört hat, obdachlos. SN/AFP
Rund 12.000 Menschen wurden durch den Brand, der das vollkommen überfüllte Lager Moria zerstört hat, obdachlos.

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis hat alle obdachlosen Migranten auf Lesbos dazu aufgerufen, umgehend ein neues, provisorisches Zeltlager zu beziehen. Das sei ihre Pflicht, sagte Mitarakis. "Ab kommendem Montag werden Asylverfahren nur für jene bearbeitet, die im Lager sind", erklärte der Minister am Montag. Rechtlich abgesichert ist diese Vorgehensweise nicht.

Abermals warnte Mitarakis jene Migranten, die andere daran hinderten, das provisorische Zeltlager zu beziehen, das die Behörden in den vergangenen Tagen gemeinsam mit Hilfsorganisationen errichtet haben. "Wir wissen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 01:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/asylpolitik-in-truemmern-92818975