Weltpolitik

Atom und Erdgas sollen grünen Anstrich bekommen

Die EU-Kommission arbeitet an Standards für nachhaltige Investitionen. Das Lager der Nuklearbefürworter und die Energiebranche machen Druck.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gibt dem Druck nach. SN/AP
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gibt dem Druck nach.

Die grüne Regierungsbeteiligung in Deutschland hätte der Anti-Atomkraft-Allianz neuen Auftrieb geben können. Doch in der Koalitionsvereinbarung von SPD, Grünen und FDP ist ausgerechnet eines der derzeit heißesten Brüsseler Themen ausgeklammert. Frankreich drängt massiv darauf, dass Atomkraft als nachhaltige Energie anerkannt wird. Unter dem Hinweis auf die Klimaschutzziele betreibt es eine Renaissance der Technologie. Sie sei "Teil der französischen Identität und eine strategische Entscheidung", gab unlängst Finanzminister Bruno Le Maire zu Protokoll.

Präsident Emmanuel Macron drängt EU-Kommissionschefin Ursula von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 07:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/atom-und-erdgas-sollen-gruenen-anstrich-bekommen-113063467