Weltpolitik

Attacke auf Wahlkampfbüro von Kreml-Kritiker Nawalny

Vor der Eröffnung eines neuen Wahlkampfbüros des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny haben Unbekannte das Gebäude mit Bauschaum versperrt. "Alle Türen des Hauses, alle Schlösser waren damit eingesprüht - sogar bei den Nachbarn", sagte eine Mitarbeiterin des Politikers in Nischni Nowgorod nach Angaben der Agentur Interfax am Montag.

Ob Nawalny kandidieren darf, ist noch unklar.  SN/APA (AFP)/VASILY MAXIMOV
Ob Nawalny kandidieren darf, ist noch unklar.

Nawalny wollte in der Stadt an der Wolga rund 400 Kilometer östlich von Moskau sein Wahlkampfteam auf die Präsidentenwahl im kommenden Jahr einstimmen. Der Kreml-Kritiker will gegen Präsident Wladimir Putin kandidieren, der wahrscheinlich zur Wiederwahl antritt. Allerdings hatte ein russisches Gericht Nawalny in einem international kritisierten Verfahren zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Seine Unterstützer gehen davon aus, dass eine Kandidatur nach derzeitigem Stand nicht möglich ist.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 14.11.2018 um 10:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/attacke-auf-wahlkampfbuero-von-kreml-kritiker-nawalny-321547

Schlagzeilen