Weltpolitik

Auf dem Weg zum No-Deal?

Der britische Premier fühlt sich an frühere Zusagen nicht gebunden.

Boris Johnson pokert. Er ist überzeugt, die EU letztlich zu Kompromissen zu bewegen. Damit hat er sich aber bereits einmal geirrt. SN/AFP
Boris Johnson pokert. Er ist überzeugt, die EU letztlich zu Kompromissen zu bewegen. Damit hat er sich aber bereits einmal geirrt.

Die Zeit drängt - wie üblich beim Brexit. Ende Jänner 2020 ist Großbritannien zwar aus der Europäischen Union ausgetreten, wie es eine knappe Mehrheit bei einem Referendum 2016 gewollt hatte. Wirtschaftlich ist das Land aber bis Jahresende Teil des gemeinsamen Markts und der Zollunion. Das bedeutet: Noch hat sich nichts geändert, wobei die Betonung auf dem Wörtchen "noch" liegt.

Vier einwöchige Verhandlungsrunden lang haben EU-Chefverhandler Michel Barnier und sein britisches Gegenüber David Frost schon versucht, einen Vertrag über ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 05:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/auf-dem-weg-zum-no-deal-88928473