Weltpolitik

Auf Distanz zu Russland

Deutschlands neuer Außenminister Heiko Maas (SPD) stößt mit seinem kritischeren Russland-Kurs auf Gegenwind in der eigenen Partei.

Außenminister Heiko Maas (li.) mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian. SN/APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
Außenminister Heiko Maas (li.) mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian.

"Russland agiert leider zunehmend feindselig." Es sind Aussagen wie diese, die bei vielen Sozialdemokraten die Seele in Wallung bringen. Dann hört man Sätze wie "Mit Sigmar wäre das nicht passiert." Seit der frühere Justizminister Heiko Maas (SPD) das Außenministerium übernommen hat, wächst die Unzufriedenheit. Maas hatte die Ausweisung von vier russischen Diplomaten nach einem Giftanschlag auf einen russischen Ex-Agenten und dessen Tochter in Großbritannien gerechtfertigt. Bei diesem Anschlag seien erstmals seit dem 2. Weltkrieg mitten in Europa geächtete chemische ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 01:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/auf-distanz-zu-russland-27653371