Weltpolitik

Ausschreitungen in Flüchtlingszentrum in Bulgarien

Die bulgarische Polizei hat nach den Ausschreitungen im größtem Flüchtlingszentrum des Landes etwa 400 Menschen festgenommen. In der Früh war die Lage nach Angaben der Behörden unter Kontrolle. Die Situation habe sich beruhigt, sagte die Chefin der staatlichen Flüchtlingsagentur, Petja Parwanowa, am Freitag. An den Zusammenstößen waren nach amtlichen Angaben vor allem Afghanen beteiligt.

Ausschreitungen in Flüchtlingszentrum in Bulgarien SN/APA (AFP)/STRINGER
400 Menschen wurden festgenommen.

Die Festgenommenen sollten in andere Zentren mit Ausgangssperre verlegt werden, sagte der amtierende Regierungschef Bojko Borissow in der Nacht auf Freitag. Fünf Flüchtlinge sollen ausgewiesen werden, da sie gefährlich für die nationale Sicherheit seien.

Bei den Ausschreitungen wurden mehr als 20 Polizisten verletzt. Flüchtlinge hätten Steine auf die Polizei geworfen, Autoreifen angezündet, Mülltonnen umgeworfen und Möbel beschädigt, hieß es. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Gegen die gewalttätig gewordenen Flüchtlinge soll wegen Vandalismus ermittelt werden.

Der Aufruhr in dem Flüchtlingszentrum hatte Donnerstagmittag als Protest gegen eine medizinisch begründete Ausgangssperre begonnen. In der Einrichtung nahe der türkischen Grenze sind 3.000 Menschen untergebracht.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.11.2018 um 12:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ausschreitungen-in-fluechtlingszentrum-in-bulgarien-855667

Schlagzeilen