Weltpolitik

Ausschreitungen wegen Fährstreiks in Griechenland

Das Chaos im Fährverkehr in der Ägäis hat am Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht. Bauern attackierten im Hafen von Heraklion auf Kreta mit Leuchtkugeln und Feuerwerk die Besatzungen von Fähren, die seit acht Tagen streiken. Die Besatzungen antworteten mit Wasserwerfern. Die Ausschreitungen dauerten mehrere Stunden, wie das Fernsehen zeigte.

Am Freitagabend beruhigte sich die Lage, berichteten Augenzeugen aus Heraklion. Die Bauern fordern, dass die streikenden Seeleute die Sonderfahrten von Fähren erlauben, damit die Landwirte ihr Gemüse und Obst in Kühllastwagen exportieren können. Die Seeleute haben bisher nur einer Fähre erlaubt, von Kreta nach Piräus bei Athen zu fahren. Auf mehreren Inseln sind zudem nach Angaben ihrer Bürgermeister Engpässe bei der Versorgung mit Treibstoffen und Medikamenten registriert worden.

Die Seeleute der Küstenschifffahrt sind seit acht Tagen im Streik. Ihre Gewerkschaft protestiert gegen geplante Steuererhöhungen. Die Seeleute protestierten zudem gegen Rentenkürzungen und die in ihrer Branche weit verbreitete Kurz- und Schwarzarbeit. Ihr Streik soll mindestens bis Sonntag früh andauern, teilte ihre Gewerkschaft mit.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 24.09.2018 um 03:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ausschreitungen-wegen-faehrstreiks-in-griechenland-811735

Schlagzeilen