Weltpolitik

Belarus will Grenze schließen

Der belarussische Machthaber wirft den westlichen Nachbarn vor, die Proteste der Demokratiebewegung anzufachen. Die Armee versetzt er in Alarmbereitschaft.

Alexander Lukaschenko regiert Belarus seit 26 Jahren mit diktatorischer Härte.  SN/AP
Alexander Lukaschenko regiert Belarus seit 26 Jahren mit diktatorischer Härte.

Alexander Lukaschenko hat ein deutsches Wort für sich entdeckt. Der "Blitzkrieg" gegen Belarus sei nicht gelungen. So sagt es der Präsident, der das Land seit 26 Jahren mit diktatorischer Härte regiert, seit Neuestem immer wieder. Er meint damit den Versuch eines gewaltsamen Regimewechsels in Minsk. Die Drahtzieher und Aggressoren sitzen demnach im Westen. Vor allem die benachbarten EU-Staaten Litauen und Polen arbeiteten an seinem Sturz und bereiteten eine Invasion vor. Und genau deswegen müsse man schnell die belarussischen Westgrenzen schließen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 11:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/belarus-will-grenze-schliessen-93006154