Weltpolitik

Belgischer König gesteht erstmals "Kongo-Gräuel" ein

In einem historischen Schreiben bedauert der Monarch die Verbrechen der Kolonialzeit - und seines Vorfahren Leopold II.

Er hat lange geschwiegen - und wurde dafür scharf kritisiert. Schließlich aber griff Philippe, König der Belgier, zur Feder und schrieb einen Brief. "Ich möchte mein tiefstes Bedauern für die Verletzungen der Vergangenheit ausdrücken, deren Schmerz heute durch die immer noch allzu gegenwärtigen Diskriminierungen in unseren Gesellschaften erneuert wird. Ich werde weiter gegen alle Formen des Rassismus kämpfen."

Diese Worte werden in Belgien als historisch eingestuft. Erstmals in der Geschichte des Landes anerkennt der Monarch die Verbrechen, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 05:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/belgischer-koenig-gesteht-erstmals-kongo-graeuel-ein-89563951