Weltpolitik

Berg-Karabach: Die Feindschaft kam schleichend

Die Wurzeln des Konflikts um die Region Berg-Karabach gehen weit zurück. Das macht einen Kompromiss momentan schwer möglich.

Mit Vermittlung Moskaus haben Aserbaidschan und Armenien eigentlich eine Waffenruhe im Konflikt um Berg-Karabach vereinbart. Doch die Feuerpause ist brüchig. SN/AFP
Mit Vermittlung Moskaus haben Aserbaidschan und Armenien eigentlich eine Waffenruhe im Konflikt um Berg-Karabach vereinbart. Doch die Feuerpause ist brüchig.

Es ist kalt in Jerewan, der Hauptstadt Armeniens. Die Österreicherin Jasmine Dum-Tragut hat sich warm angezogen. Eigentlich hält sich die Armenologin und Leiterin des Zentrums zur Erforschung des Christlichen Ostens an der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg für Feldforschungen in Armenien auf. Doch dann kam der Krieg - und ihre Forschung ist in den Hintergrund gerückt. "Jerewan ist komplett ruhig", berichtet Dum-Tragut. Auf den Straßen der Hauptstadt sehe man fast nur noch Jugendliche, die für die Menschen in dem umkämpften ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 03:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/berg-karabach-die-feindschaft-kam-schleichend-94052350