Weltpolitik

Beziehungen zwischen der EU und Russland in der Sackgasse

Russischer Botschafter kritisiert den fehlenden Dialog mit Brüssel und stellt Impfstofflieferungen nach Österreich in Aussicht.

Dmitri Ljubinski ist seit bald sechs Jahren Botschafter der Russischen Föderation in Österreich. Er schätzt die Chancen auf eine Lieferung des Impfstoffs Sputnik V nach Österreich gut ein. Die Zusammenarbeit seines Landes mit der EU ist für ihn hingegen auf einem Tiefpunkt.

Wie steht es um den Impfstoff Sputnik V? Dmitri Ljubinski: Es gibt in Russland bereits drei zugelassene Impfstoffe. Sputnik V war der erste. Bundeskanzler Kurz hat in einem Telefonat mit Staatspräsident Putin die Frage nach einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.04.2021 um 10:20 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/beziehungen-zwischen-der-eu-und-russland-in-der-sackgasse-102173044