Weltpolitik

Bhutans Regierungspartei scheidet in erstem Wahlgang aus

Im südasiatischen Königreich Bhutan steht ein Regierungswechsel an: Die Volksdemokratische Partei (PDP) von Regierungschef Tshering Tobgay schied am Samstag in der ersten Runde der Parlamentswahlen aus. In die Stichwahl am 18. Oktober zogen zwei andere Parteien ein. Die Wahlbeteiligung lag in der ersten Runde nach offiziellen Angaben bei 66 Prozent. Mehr als 291.000 Menschen gaben ihre Stimme ab.

Die Volksdemokratische Partei von Regierungschef Tobgay schied aus SN/APA (AFP)/TIMOTHY A. CLARY
Die Volksdemokratische Partei von Regierungschef Tobgay schied aus

Die Bürger des abgelegenen buddhistischen Himalaja-Staates, in dem das Glück zu den erklärten Regierungszielen gehört, durften erst zum dritten Mal ihre Regierung wählen.

Knapp 93.000 Stimmen entfielen auf die Vereinigte Bhutan-Partei (DPT), die von 2008 bis 2013 regiert hatte. Sie lag damit knapp vor der DNT. Regierungschef Tobgay gratulierte den beiden Parteien auf Twitter zu ihrer "herausragenden Leistung".

Bis zum Jahr 1999 waren die etwa 800.000 Einwohner Bhutans streng vom Fernsehen abgeschirmt. Auch der Massentourismus wurde ferngehalten, um die traditionelle buddhistische Kultur zu bewahren.

Die konstitutionelle Monarchie hat als einziges Land weltweit ein "Bruttonationalglück" eingeführt, das auf das Wohlbefinden der Menschen, die Bewahrung der Kultur und der Umwelt, aber auch auf wirtschaftliches Wachstum ausgerichtet ist. Korruption, Armut, Jugendarbeitslosigkeit und Kriminalität sind dem Land allerdings auch nicht fremd.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/bhutans-regierungspartei-scheidet-in-erstem-wahlgang-aus-40134235

Kommentare

Schlagzeilen