Weltpolitik

Biden muss Rückschläge wegstecken

Die Rückkehr ins Klimaabkommen, ein 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm: US-Präsident Joe Biden demonstrierte im ersten Monat seiner Amtszeit Tatendrang. Doch zwei wichtige Projekte des Weißen Hauses werden nun ausgebremst.

Voller Tatendrang: US-Präsident Joe Biden will vieles ändern.  SN/AP
Voller Tatendrang: US-Präsident Joe Biden will vieles ändern.

Er hat eine Flut von Erlässen unterzeichnet, mit zahlreichen Staatschefs telefoniert, öffentliche Termine wahrgenommen. Und am Donnerstag ordnete er seinen ersten Militärschlag an - gegen iranfreundliche Milizionäre in Syrien. Untätigkeit kann man Joe Biden wirklich nicht vorwerfen. Doch mit dem De-facto-Scheitern des 15-Dollar-Mindestlohns im Senat muss der US-Präsident einen ersten herben Rückschlag wegstecken.

"Präsident Biden ist von diesem Ergebnis enttäuscht", räumte seine Sprecherin Jen Psaki ein. Zuvor hatte die für die Verfahrensregeln des Senats zuständige Beamtin Elizabeth MacDonough, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.04.2021 um 02:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/biden-muss-rueckschlaege-wegstecken-100349263