Weltpolitik

Bilder und Worte, die brennen

Im Bann der Bilder. Historische Ereignisse verbinden wir oft mit starken Bildern - die sich regelrecht ins Gedächtnis brennen. Zum Beispiel die Szene 1989 in Peking: Ein einzelner Mann versucht, Panzer zu stoppen, die gegen die Demonstranten rollen. Heute wollen Despoten die Bilder strikter denn je kontrollieren.

Ein Bild, das jeder kennt: das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens.  SN/stockadobe
Ein Bild, das jeder kennt: das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

Vorbei und verweht sind längst die Jahrzehnte, als Ost und West auch durch die Macht der Bilder voneinander getrennt gewesen sind. Alle optischen Mittel wussten die kommunistischen Herrscher einzusetzen, wenn sie etwa auf dem Roten Platz in Moskau ihre militärische Potenz inszenieren wollten. Doch ebenso penibel achteten sie darauf, dass alles unter Ausschluss der Öffentlichkeit passierte, wovon die Welt keine Kenntnis haben sollte.

Kaum Bilder gab es ab 1979 vom militärischen Eingreifen der Sowjets in Afghanistan. Zu wenige ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 09:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/bilder-und-worte-die-brennen-118586842