Weltpolitik

Bombe in Koranschule in Pakistan: Sieben Kinder getötet

Bei einer Bombenexplosion in einer Koranschule sind im Nordwestens Pakistans mindestens sieben Kinder getötet worden. Etwa 70 weitere seien bei dem Vorfall in der Stadt Peschawar verwundet worden, sagte Kamran Bangash, Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, am Dienstag. Ein Unbekannter werde verdächtigt, einen Sprengsatz in der Koranschule platziert zu haben, sagte ein Polizist. In den Krankenhäusern der Stadt wurde der Notstand ausgerufen.

Polizei und Sicherheitskräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Viele der verletzten Buben im Alter von acht bis 15 Jahren befänden sich in einem kritischen Zustand, sagte ein Krankenhausarzt.

Etwa 100 Kinder und Jugendliche sollen sich zum Zeitpunkt der Explosion in dem Seminargebäude aufgehalten haben. Fernsehbilder zeigten ein Trümmerfeld im Inneren der Koranschule. Zunächst bekannte sich niemand zum Anschlag.

Im Nordwesten Pakistans war es nach einer Militäroffensive gegen islamistische Terrorgruppen im Jahr 2014 lange Zeit ruhig. Immer wieder kam es in der Grenzregion zu Afghanistan jedoch zu Angriffen islamistischer Extremisten. Das Attentat erinnert an den Anschlag pakistanischer Taliban, die 2014 in einer Schule in Peshawar mehr als 150 Menschen getötet hatten, vor allem Kinder und Jugendliche.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 30.11.2020 um 12:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/bombe-in-koranschule-in-pakistan-sieben-kinder-getoetet-94761187

Kommentare

Schlagzeilen