Weltpolitik

Boris Johnson biegt sich die Welt zurecht

Viele eigene Abgeordnete vermuten einen Bluff. Er soll die EU zu Zugeständnissen in den Brexit-Verhandlungen bewegen.

Der britische Premier will einen von ihm selbst unterschriebenen Vertrag brechen. SN/AFP
Der britische Premier will einen von ihm selbst unterschriebenen Vertrag brechen.

Als der britische Premierminister Boris Johnson zur Fragestunde ans Pult trat, ging es zunächst um Corona. "Wir erwarten von jedem in diesem Land, sich an die Gesetze zu halten", sagte Johnson, und während er seine Worte ernst zu meinen schien, hallte als Reaktion höhnisches Gelächter durch das ehrwürdige Unterhaus.

"Selbst angesichts seiner unehrlichen Maßstäbe übertrifft das jede Parodie", meinte ein Kommentator. Denn kurz darauf brachte die Regierung einen Gesetzentwurf ein, der das im Jänner ratifizierte Austrittsabkommen aushebelt, auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 06:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/boris-johnson-biegt-sich-die-welt-zurecht-92605690