Weltpolitik

Boris Johnson müht sich mit der heiklen Nordirland-Frage

Bei seinem Besuch in Nordirland macht sich der britische Premier nicht nur Freunde.

Boris Johnson besuchte am Mittwoch Nordirland. Dort wurde er aber nicht mit offenen Armen empfangen.  SN/APA/AFP/AP/RUI VIEIRA
Boris Johnson besuchte am Mittwoch Nordirland. Dort wurde er aber nicht mit offenen Armen empfangen.

Seit gut einer Woche darf sich Boris Johnson Premierminister von Großbritannien nennen. Das konnte er aber nicht lang feiern: Seine Reise nach Wales und Schottland dürfte Johnson zeigen, wie stark der Brexit Großbritannien spaltet. Am Mittwoch stattete er nun Nordirland einen Besuch ab - der Landesteil, in dem die größte Angst vor einem harten Brexit herrscht.

Nordirland gehört wie Wales und Schottland zu den sogenannten devolved nations, das heißt, die Regionen haben eigene Parlamente und Regierungen. Beziehungsweise hätte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 02:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/boris-johnson-mueht-sich-mit-der-heiklen-nordirland-frage-74194324